produced by internezzo
Dienstleistungen

Preise von Notariatsdienstleistungen
Hinweise für Konsumentinnen und Konsumenten

Allgemeines

Die Höhe der Notariatsgebühren ist gesetzlich geregelt in der Verordnung des Kantons Luzern über die Beurkundungsgebühren (http://srl.lu.ch/frontend/versions/124)

Notariatsgebühren sind mehrwertsteuerpflichtig. Der Mehrwertsteuersatz beträgt 8 %. Die nachfolgend erwähnten Gebühren, Honoraransätze und Auslagen verstehen sich exklusive Mehrwertsteuer.

Die Aufzählung im vorliegenden Hinweisblatt beschränkt sich auf die häufigsten Konsumentengeschäfte.

Testamente, Erbverträge

(§ 19 der Verordnung über die Beurkundungsgebühren)

Für die Errichtung eines Testaments oder Erbvertrags beträgt die Gebühr:
2‰ vom Verfügungswert bis Fr. 500'000.00
plus 1,5‰ vom Mehrbetrag über   Fr. 500'000.00
  bis Fr. 1'000'000.00
plus 1‰ vom Mehrbetrag über   Fr. 1'000'000.00
  bis Fr. 5'000'000.00
plus 0,3‰ vom Mehrbetrag über   Fr. 5'000'000.00
  bis Fr. 10'000'000.00
plus 0,2‰ vom Mehrbetrag über   Fr. 10'000'000.00
mindestens CHF 500.00      

Diese Beträge verstehen sich exkl. MWST von 8%.

Eine korrekte Berechnung der Gebühr kann nur erfolgen, wenn die Vermögensverhältnisse (Verfügungswert) bekannt gegeben werden.

Ehevertrag

(§ 16 der Verordnung über die Beurkundungsgebühren)

Die Gebühr für den Abschluss, die Abänderung oder die Aufhebung berechnet sich nach Zeitaufwand (Stunde à CHF 300.00). Sie beträgt jedoch mindestens CHF 500.00 (zzgl. 8% MWST) und höchstens CHF 3'000.00
(zzgl. 8% MWST).

Sind vom Vertrag Grundstücke betroffen oder muss ein Inventar erstellt werden: Preis auf Anfrage.

Verträge auf Eigentumsübertragung

(§ 21 der Verordnung über die Beurkundungsgebühren)

Für die Errichtung eines Vertrages auf Übertragung von Grundeigentum (Kauf, Schenkung, Tausch) beträgt die Gebühr:
3‰ der Vertragssumme / des Katasterwerts bis Fr. 500'000.00
plus 2,5‰ vom Mehrbetrag über   Fr. 500'000.00
  bis Fr. 1'000'000.00
plus 2‰ vom Mehrbetrag über   Fr. 1'000'000.00
  bis Fr. 5'000'000.00
plus 1‰ vom Mehrbetrag über   Fr. 5'000'000.00
  bis Fr. 10'000'000.00
plus 0,2‰ vom Mehrbetrag über   Fr. 10'000'000.00
mindestens CHF 500.00      

Diese Beträge verstehen sich exkl. MWST von 8%.

Eine korrekte Berechnung der Gebühr kann nur erfolgen, wenn die Vertragssumme / der Katasterwert bekannt gegeben wird.

Bei der Übertragung von kleinen Grundstücken im Sinne von § 20 der Beurkundungsverordnung (SRL 256) beträgt die Gebühr CHF 200.00 bis 500.00 (zzgl. 8% MWST).

Bei einem Tauschvertrag wird die Gebühr von jedem Tauschgegenstand gesondert berechnet.

Bei einer Eigentumsübertragung fallen zusätzlich Grundbuchgebühren von 2‰ der Vertragssumme (subsidiär Katasterwert), allenfalls Handänderungssteuern von 1,5% der Vertragssumme (subsidiär Katasterwert), sowie allenfalls Grundstückgewinnsteuern an.

Pfandverträge

(§ 29 der Verordnung über die Beurkundungsgebühren)

Bei der Errichtung eines Grundpfandes beträgt die Gebühr
2‰ der Pfandsumme bis Fr. 500'000.00
plus 1.25‰ vom Mehrbetrag über   Fr. 500'000.00
  bis Fr. 1'000'000.00
plus 0.75‰ vom Mehrbetrag über   Fr. 1'000'000.00
  bis Fr. 5'000'000.00
plus 0.5‰ vom Mehrbetrag über   Fr. 5'000'000.00
mindestens CHF 300.00      

Diese Beträge verstehen sich exkl. MWST von 8%.

Eine korrekte Berechnung der Gebühr kann nur erfolgen, wenn die Pfandsumme bekannt gegeben wird.

Bei der Errichtung mehrerer Pfandrechte in der gleichen öffentlichen Urkunde berechnet sich die Gebühr vom Gesamtbetrag der Pfandsummen.

Bei der Erhöhung der Pfandsumme berechnet sich die Gebühr vom erhöhten Betrag nach den Ansätzen für die Errichtung eines Grundpfandes.

Bei der Eintragung eines Grundpfandrechts und der Erhöhung der Pfandsumme fallen zusätzlich Grundbuchgebühren von 2‰ der Pfandsumme an.

Bei der Umwandlung, Aufteilung und Verlegung von Pfandrechten sowie Pfandrechtserneuerung beträgt die Gebühr die Hälfte der Ansätze für die Errichtung eines Grundpfandes, mindestens jedoch CHF 300.00 (zzgl. 8% MWST).

Weitere Verrichtungen im Zusammenhang mit Pfandrechten: Preis auf Anfrage.

Grundbuchgebühren für die Umwandlung, Aufteilung und Verlegung von Pfandrechten sowie Pfandrechtserneuerung: Preis auf Anfrage.

Errichtung von Dienstbarkeiten

Die Gebühr für die Errichtung, Änderung oder Aufhebung von Dienstbarkeiten (ohne selbständiges und dauerndes Baurecht) beträgt mindestens CHF 200.00 (zzgl. 8% MWST) und höchstens CHF 5'000.00
(zzgl. 8% MWST).

Die Grundbuchgebühr für die Eintragung oder Änderung einer Grund- oder Personaldienstbarkeit beträgt CHF 50.00. Die Löschung ist beim Grundbuchamt gebührenfrei.

Die Gebühr für die Begründung eines selbstständigen und dauernden Baurechts nach Art. 779a ZGB berechnet sich wie die Gebühr für die Verträge auf Eigentumsübertragung. Als Vertragssumme gilt die Leistung des Bauberechtigten.

Die Grundbuchgebühr für die Eintragung eines selbstständigen und dauernden Baurechts oder die Verlängerung eines Baurechts beträgt die Hälfte der Grundbuchgebühr für die Übertragung von Grundeigentum, mindestens jedoch CHF 300.00. Grundlage für die Berechnung bildet die vereinbarte Gegenleistung. Die Grundbuchgebühr für die Löschung oder Änderung eines Baurechts beträgt CHF 200.00.

Weitere Verrichtungen im Zusammenhang mit Dienstbarkeiten: Preis auf Anfrage.

Begründung von Stockwerkeigentum

Die Begründung von Stockwerkeigentum ist in der Regel kein Konsumentengeschäft. Auf Anfrage geben wir gerne den Preis für diese Dienstleistung bekannt. Massgebend sind die entsprechenden Bestimmungen in der Verordnung über die Beurkundungsgebühren.

Gründung von Aktiengesellschaften, GmbHs und Stiftungen; Fusion; Sitzverlegung; Statutenänderung usw.

Die Gründung von juristischen Personen und die weiteren gesellschaftsrechtlichen Beurkundungsgeschäfte sind in der Regel keine Konsumentengeschäfte. Auf Anfrage geben wir gerne den Preis bekannt. Massgebend sind die entsprechenden Bestimmungen in der Verordnung über die Beurkundungsgebühren.

Beglaubigungen

(§ 11-13 der Verordnung über die Beurkundungsgebühren)

Bei der Beglaubigung einer Unterschrift beträgt die Gebühr CHF 50.00 (zzgl. 8% MWST). Bei gleichzeitiger Beglaubigung mehrerer Unterschriften auf demselben Schriftstück beträgt die Gebühr für die zweite und jede weitere Unterschrift CHF 10.00 (zzgl. 8% MWST).

Bei der Beglaubigung von Kopien und Auszügen, welche der Urkundsperson vorgelegt werden, beträgt die Gebühr CHF 20.00 (zzgl. 8% MWST) für die erste und CHF 5.00 (zzgl. 8% MWST) für jede weitere Seite.

Bei der Beglaubigung von Kopien und Auszügen, welche die Urkundsperson selbst hergestellt hat, beträgt die Gebühr CHF 10.00 (zzgl. 8% MWST) für die erste und CHF 2.00 (zzgl. 8% MWST) für jede weitere Seite.

Eidesabnahme, Erklärung an Eidesstatt

(§ 47 der Verordnung über die Beurkundungsgebühren)

Die Gebühr für die Beurkundung der Eidesabnahme oder der Erklärung an Eidesstatt berechnet sich nach Zeitaufwand (Stunde à CHF 300.00 (zzgl. 8% MWST)). Sie beträgt jedoch mindestens CHF 50.00 (zzgl. 8% MWST) und höchstens CHF 300.00 (zzgl. 8% MWST).

Separat zu entschädigende Vorbereitungsarbeiten und Folgearbeiten

(§ 3 der Verordnung über die Beurkundungsgebühren)

Folgende Arbeiten werden nach Zeitaufwand (Stunde à CHF 300.00 (zzgl. 8% MWST)) verrechnet:
• Parzellierungen (einschliesslich Bereinigung von Dienstbarkeiten);
• Pfandentlassungen;
• Baulandumlegungen durch privatrechtliche Vereinbarung;
• Verfassen von Nutzungs- und Verwaltungsordnungen für Stockwerk- oder Miteigentümergemeinschaften;
• Ermitteln der vorkaufsberechtigten Personen und Mitteilung des Vorkaufsfalles;
• Einreichen einer Verfügung von Todes wegen zur amtlichen Aufbewahrung;
• Abklärungen im Hinblick auf Wertgrenzen und die Zustimmungsbedürftigkeit eines Rechtsgeschäftes;
• Einholen von Zustimmungserklärungen;
• Gesuche um Genehmigung eines Rechtsgeschäftes oder um Feststellung einer Behörde im Hinblick auf die Genehmigungsbedürftigkeit eines Rechtsgeschäftes;
• Gesuch um Schatzungsverteilung;
• Treuhandfunktionen beim Vollzug beurkundeter Geschäfte.

Auslagen

(§ 9 der Verordnung über die Beurkundungsgebühren)

Zusätzlich zur Gebühr fällt ein Ersatz der notwendigen Auslagen (Porti, Kopien, Scannen, Telefon, Reisespesen, Internetrecherchen, Grundbuchauszüge, GRAVIS-Datenblätter usw. (jeweils zzgl. 8% MWST)) an.

Generelle Hinweise

Bei einem Gebührenrahmen sind für die Berechnung der Gebühr die Bedeutung und die Schwierigkeit der Sache, der Arbeitsaufwand und die Zeitdauer der Inanspruchnahme massgebend.

Wir behalten uns vor, die Gebühr angemessen zu erhöhen und somit nach Zeitaufwand (Stunde à 300.00 (zzgl. 8% MWST)) zu berechnen, wenn mit einer Beurkundung wiederholte Verhandlungen oder ein aussergewöhnlicher Zeitaufwand verbunden sind oder wenn die Urkundsperson ausserhalb der üblichen Geschäftszeit oder ausserhalb des Büros beansprucht wird (§ 4 der Verordnung über die Beurkundungsgebühren).

Diese Preisbekanntgabe beschränkt sich auf die häufigsten Konsumentengeschäfte. Auf Anfrage geben wir gerne den Preis für weitere Dienstleistungen bekannt. Massgebend sind die entsprechenden Bestimmungen in der Verordnung über die Beurkundungsgebühren.

Luzern, 30. Juni 2012